60 Mitglieder kamen zur Weihnachtsfeier

Zur Weihnachtsfeier des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt sind etwa 60 Mitglieder gekommen. Es sollte ein kurzweiliger und besinnlich-fröhlicher Adventsnachmittag im AWO-Saal werden.
AWO-Vorsitzende Martina König begrüßte alle Anwesenden herzlich und gab anschließend direkt weiter an das Trio der „Über d’ Grenz Musi“, das für eine hervorragende musikalische Begleitung der Feier sorgte und die Gäste dazu motivieren konnte, mehrere Weihnachtslieder gemeinsam anzustimmen.
Pfarrer Heiko Hermann trug mit der Geschichte vom „Schwarzen Schaf, das in der Krippe blieb“ einen nachdenklich machenden Beitrag vor. Diakon Walter Kraus schlüpfte in die Rolle von Weihnachtsplätzerln, die sich im gemischten Weihnachtsteller darüber unterhielten, wie schön es doch ist, mit unendlicher Liebe, Herzenswärme, Mut, Güte und Barmherzigkeit gebacken worden zu sein, um dann verziert und mit einem lieben Blick an alle Mitmenschen verteilt werden zu können.
Dieser Gedanke wurde bereits im Einladungsschreiben des Ortsvereins aufgegriffen und mit einem kleinen Geschenk für jeden anwesenden Gast ergänzt.
Neben den Leitungen von AWO-Kindergarten und AWO-Kinderhort waren auch die Stadtratsmitglieder Josef Ehrenthaler, Andreas Lobenz, Georg Stadler, Susanne Vilsmeier-Wenzl und Josef Süß der Einladung gefolgt, ebenso die AWO-Freunde aus Frauenau.
 − td